Elektrotherapie


Strom und der menschliche Körper, das ist nur bedingt eine gesunde Mischung. In der Elektrotherapie aber wird elektrischer Strom eingesetzt, um den Körper auf bestimmte Art und Weise zu stimulieren und so gewollte Prozesse einzuleiten. Wichtig dabei ist die Stromstärke. Ein Physiotherapeut weiß, wie viel Strom in der Elektrotherapie nötig ist, um bestimmte Wirkungen zu erzielen.

Welche Elektrotherapien gibt es?

Speziell auf die Strommenge bezogen gibt es folgende Möglichkeiten der Elektrotherapie:
Gleichstromtherapie / Galvanisation
Niederfrequenztherapie bis 1.000 Hertz
Mittelfrequenztherapie 2.000 - 36.000 Hertz
Hochfrequenztherapie mehr als 100 Kilohertz

 

Die Galvanisation

Durch den Gleichstrom bei der Galvanisation werden Nerven stimuliert, die wiederum zur Erweiterung der Gefäße beitragen. Dies hat den Effekt einer deutlich gesteigerten Durchblutung von Haut (bis 500 % höher) und Muskeln (bis zu 300 %) und der so genannte Tonus regulierende Effekt ist zudem die Lockerung der Muskulatur.


Die Niederfrequenztherapie
Bei der Niederfrequenztherapie wird der Strom impulsartig durch den Körper geschickt, wobei der Impuls die Wirkung vorgibt: Hohe Frequenzen wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend, niedrige Frequenzen fördern die Durchblutung. Zudem kann der Physiotherapeut durch die elektrische Stimulation den Fluss der Lymphen anregen.

Die Mittelfrequenztherapie
Der Physiotherapeut entsendet bei der Mittelfrequenztherapie verschiedene Stromstärken durch die Elektroden am Körper. Die Wechselströme haben zudem verschiedene Frequenzen, was zu einem sehr tiefenwirksamen Effekt im Körper führt. Von der Mittelfrequenztherapie profitieren jedoch insbesondere die Muskeln, deren Stoffwechsel angeregt wird, was wiederum die muskuläre Ausdauer erhöht.

Die Hochfrequenztherapie
Die Muskeln sind ebenfalls im Fokus bei der Hochfrequenztherapie. Hier setzt der Physiotherapeut die höchsten Strom-Stimuli ein, die vor allem stark verspannten und verletzten Muskeln zugutekommen. Die Hochfrequenztherapie sorgt für eine lokale Erwärmung des Gewebes und somit den Stoffwechsel in den Muskeln. Dadurch können Muskelverletzungen und Verspannungen schneller geheilt werden.

Außerdem: Ultraschalltherapie und TENS
Einen ähnlichen Effekt und Ansatz hat die Ultraschalltherapie. Hierbei werden durch die Schallwellen Wärmeimpulse erzeugt, die vor allem bei Beschwerden mit den Gelenken, bzw. der Wirbelsäule Anwendung finden.
Eine weitere Variante der Elektrotherapie heißt TENS (Abkürzung für Transkutane Elektrische Nerven-Stimulation). Dabei werden Reizströme zur Schmerztherapie für die Muskeln oder auch bei Wunden verwendet.

Wann brauchen Sie eine Elektrotherapie?

Wie in der Vorstellung der verschiedenen Therapieansätze schon deutlich wurde, gibt es ein ganz bestimmtes Anwendungsfeld für die Elektrotherapie. Im Fokus stehen meistens Schmerzlinderung, die Verbesserung der Gelenk- und Muskelfunktion und die Förderung der Durchblutung. Eine Elektrotherapie könnte daher die ideale Behandlungsstrategie für Sie sein, wenn Sie folgende Beschwerden haben:

Durch Beckenmuskulatur bedingte Inkontinenz
Chronische Entzündungen
Rückgang der Muskelmasse durch Erkrankung des Bewegungsapparates
Nicht aktivierte Arthrose
Lähmung
Muskelschmerzen
Muskel- oder Gelenkschmerzen
Schlecht durchblutetes Gewebe

Wie verläuft die Behandlung?

Ihr Physiotherapeut befestigt zur Behandlung Elektroden auf Ihrer Haut. Auf der oder den betroffenen Körperstellen werden je nach Therapieform die Wirkelektroden aufgebracht, eine weitere, die Bezugselektrode, wird an einen Stromkreis angeschlossen. Die Elektroden am Körper sind selbstklebend oder werden mit einem Lochband aus Gummi am Körper arretiert und sind mit den Stromkabeln verbunden.
Während der Elektrotherapie ist Ihr Physiotherapeut permanent bei Ihnen, fragt nach Ihrem Befinden und kann bei eventuell auftretenden Problemen sofort eingreifen. Nach der Elektrotherapie werden Elektroden wieder von Ihrem Körper entfernt und der Physiotherapeut nimmt die jeweiligen Hautstellen kurz in Augenschein.

Risiken der Elektrotherapie

Denn unter Umständen können sich an diesen Stellen leichte Verbrennungen eingestellt haben. Meist bei den hohen Stromstärken gibt es zudem mögliche Risiken, wie:

Verätzungen
Herzrhythmusstörungen
Stromallergie
Sensitive Störungen
Schädigung des Kindes bei Schwangerschaft

Elektrotherapie sollte daher nicht unbedingt bei Schwangeren und besonders nicht bei Patienten mit einem Herzschrittmacher durchgeführt werden. Auch Implantate aus Metall im Körper oder offene Wunden machen die Elektrotherapie ungeeignet, bzw. verbieten sie. In keinem Fall sollten Sie die Behandlung eigenmächtig durchführen, da die Stromstimuli bei unsachgemäßer Anwendung zu ernsthaften körperlichen Schäden führen können.